Oaxaca de Juárez (Mexiko) 25.02. – Wir fahr’n, fahr’n, fahr’n auf der Autobahn

Wenn man weiß, dass die Strecke, die heute zu bewältigen war, 470 km beträgt und dieses ungefähr sechs Stunden reine Fahrtzeit in Anspruch nimmt, dann weiß man auch, wo wir heute die meiste Zeit verbracht haben – im Bus. Die Fahrt glich einer Berg- und Talbahn. Um nach Puebla zu gelangen, galt es, den Talkessel von Mexiko-Stadt zu verlassen, auf eine Höhe von über 3.200 m zu klettern, um dann wieder auf eine ähnliche Höhe wie Mexiko-Stadt von ca. 2.200 m hinunterzufahren. Auf weiteren Weg nach Oaxaca de Juárez sollte sich das wiederholen.

Puebla selbst ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates und im Vergleich zu Mexiko-Stadt deutlich beschaulicher: sie hat einen schönen zentralen Platz, Arkadengängen rings herum und prachtvollen Kirchen – die in Mexiko überall zum Stadtbild gehören. Seid also für die kommenden Tage auf noch mehr Kirchen und noch mehr Prunk gefasst.

Den Anfang des Stadtrundgangs machte die “Iglesia de Santo Domingo”: in der im barocken Stil geschmückten “Capilla del Rosario” weiß man vor Gold und Prunk fast nicht mehr, wo man hinschauen soll. Der Jungfrau Maria, der die Kapelle gewidmet ist, wird jeden Monat ein neues Kleid angezogen – im Februar komplett in weiß.

039_Capilla_Rosario
“Capilla del Rosario” mit der Jungfrau Maria in der Mitte

Weiter ging es durch eine Straße, in der typische Süßigkeiten verkauft werden: eine Spezialität sind “Camotes”, zigarrenähnliche Leckereien aus pürierter Süßkartoffel in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Unser Eindruck dazu: Geht so.

040_Camotes
Ganz überzeugen konnten uns die Camotes nicht
041_Kaefer
Puebla ist mit seinem VW-Werk der größte Arbeitgeber der Stadt. Kein Wunder also, dass man ab und zu auch noch einen Käfer durch die Straßen fahren sieht.

Die Mexikaner sind ein demonstrationsfreudiges Volk: jeden Tag sehen wir, dass irgendwo irgendjemand für oder gegen irgendetwas demonstriert. Die Demonstranten, die am Nachmittag durch die Straßen Pueblas zogen, waren in großer Anzahl erschienen. Für uns sah das Ganze teilweise ein wenig wie ein Karnevalsumzug aus. Unsere Reiseleiterin meinte, die Aktion hänge auch mit anstehenden Neuwahlen zusammen.

042_Demo
Demonstration oder Karnevalsumzug, das ist hier die Frage

In der Mitte der Stadt gruppieren sich Restaurants, Geschäfte und die Kathedrale von Puebla rund um den zentralen Platz “Zócalo de Puebla”.

044_Kathedrale
Auch bei der Kathedrale von Puebla hat man nicht gerade bei der Größe und Ausstattung gegeizt
044_Arkaden
Wenn mittags die Sonne zu heftig scheint, findet man unter den Arkaden immer ein schattiges Plätzchen mit Blick auf den Zocalo

Von Puebla fuhren wir wieder bergauf, an einem riesigen Kandelaberkaktus gab es einen kurzen Zwischenstopp.

045_Kaktus
Da kommen wir uns doch ziemlich klein vor

Ansonsten ging es schnurstracks in Richtung Oaxaca de Juárez. Es gab immer wieder schöne Ausblicke auf die Berge, verbunden mit Schwerstarbeit für die Fotografen, ein gescheites Bild hinzukriegen.

046_Fotografen

Wenn dann mal ein Glückstreffer zustande kam, dann sah das ungefähr so aus:

047_Sierra_Madre
Sierra Madre – zum Glück ohne das entsprechende Lied aus den Lautsprechern

Und einen schönen Sonnenuntergang gab es auch noch zu bewundern, bevor wir dann müde und erschöpft gegen 19 Uhr in unserem Hotel in Oaxaca de Juárez ankamen. Unser Fahrer Oswaldo war sicherlich auch platt.

048_Sonnenuntergang
Sonnenuntergang über der Sierra Madre

2 Kommentare

  1. und in Puebla gibt’s natürlich nicht nur VW sondern auch Jochens Arbeitgeber (da war doch mal was…) den ihr natürlich besucht habt vor lauter Heimweh :-)
    Buen viaje amigos!

    1. Mensch, da haben wir doch glatt was verpasst. Hätte ich das gewusst, wäre ein kleiner Umweg natürlich Pflicht gewesen, um den deutschen Gästen eine erfolgreiche, international agierende Firma zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.