Brisbane (Australien) 07.11. – Fast nur olle Kamelle

Wer von Wiederholungen im Fernsehen genervt ist und immer umschaltet, weil er sowieso schon weiß, wie es ausgeht, sollte den heutigen Beitrag nicht lesen. Es geht wie bereits an anderen Tagen um Aussichtspunkte, meist schlafende Koalas, Kängurus, die einem aus der Hand fressen, und in unmöglichen Positionen schlafenden Wombats. Also beim besten Willen nichts Neues und total laaaangweilig.
Aber aufgepasst: für alle, die bis zum Ende des Artikels durchhalten und nicht vorher eingeschlafen sind, haben wir noch ein neues Tier, das wir präsentieren können.

Auf dem Weg von Noosa Heads nach Brisbane, unserem letzten Stopp an der Ostküste, schlug der Reiseführer vor, einen Halt an den sogenannten “Glasshouse Mountains” zu machen. Die Reste von ehemaligen Vulkankegeln sieht man schon von der Ferne aus der Ebene aufragen. Wer den Bergen den Namen gegeben hat, könnt Ihr Euch denken. Als er die Berge zum ersten Mal sah, war gerade kein Feiertag, und nach den Earls und Lords in England, die seine Reise finanzierten, hatte er Inseln und Berge auch schon benannt – so nannte er die Berge einfach “Glasshouse Mountains”, weil sie ihm im Sonnenlicht wie aus Glas vorkamen. Der Aussichtspunkt hielt leider nicht, was er versprach, der Ausblick hätte schöner sein können.

048_Glass Mountains Lookout
Lookout Glass Mountains
049_Glass Mountains Lookout
Lookout Glass Mountains
050_Glass Mountains Lookout
Lookout Glass Mountains

Bei der Auswahl, was wir den Rest des Tages in Brisbane machen wollen, fiel unsere Wahl auf den “Lone Pine Koala Sanctuary“, der ersten und größten Koala-Aufzuchtstation in Australien. Was es dort zu sehen gab, steht ja bereits weiter oben im Text, hier nun die fotografischen Dokumente.

055_Lone Pine Koala Sanctuary
Kein Koala
053_Lone Pine Koala Sanctuary
…immer noch kein Koala….
052_Lone Pine Koala Sanctuary
… dafür aber mal ein Inkakakadu…
051_Lone Pine Koala Sanctuary
.. oder noch oller, ein Helmkakadu

Ihr wollt jetzt doch lieber Koalas sehen? Na gut, alle Koala-Fans bitte hier entlang:

056_Lone Pine Koala Sanctuary

057_Lone Pine Koala Sanctuary

058_Lone Pine Koala Sanctuary

059_Lone Pine Koala Sanctuary

060_Lone Pine Koala Sanctuary
Alex und Koala mit dem Namen “Strudel”

Außer uns waren übrigens schon viele Prominente vor Ort und haben sich mit einem Koala ablichten lassen.

Einige Wombats gab es auch zu sehen, allerdings nur im Ruhezustand:

061_Lone Pine Koala Sanctuary
Wombat schläft
062_Lone Pine Koala Sanctuary
Wombat träumt von mehr Zeit zum Schlafen

Dann ging es zur Fütterung der Kängurus:

063_Lone Pine Koala Sanctuary
So richtig aktiv sehen die Kängurus auch nicht gerade aus…
064_Lone Pine Koala Sanctuary
… doch wenn’s was zu fressen gibt, steht ein Känguru auch mal auf…
065_Lone Pine Koala Sanctuary
… aber nach dem Essen legt es sich auch gerne wieder hin

Zum Schluss haben wir noch ein Tier entdeckt, das wir zuvor noch nicht gesehen hatten, den sogenannten “Tasmanischen Teufel“. So richtig angsteinflößend sah er gar nicht aus: nachdem er sich an einem Knochen abgemüht und anschließend die Vorderpfoten sauber geleckt hatte, legte er sich zufrieden in seine Behausung.

066_Lone Pine Koala Sanctuary
Tasmanischer Teufel

Wir freuen uns, morgen mal wieder eine Stadt zu erkunden, und werden dann auch sicherlich Neues berichten können.

2 Kommentare

  1. Hallo ihr beiden,
    Heute hatte ich besonderen spass mit eurem Beitrag. Erst erblicke ich Jared und der wird noch getoppt von den schlafenden wombats. Die sind ja der oberknaller!!! Take care – ich freu mich auf mehr!

    1. Dachten wir uns doch, dass Du von dem Bild von Jared begeistert bist. Jung war er, als das Bild gemacht wurde – und noch nicht blond :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.