Fox Glacier (Neuseeland) 23.12. – Weiter entlang der West Coast

Die Fahrt von Greymouth nach Fox Glacier folgte heute weitgehend der Küste: zu Beginn fuhren wir direkt am Wasser entlang, später verlief die Route eher im Hinterland. Die Sonne strahlte vom Himmel und wir ließen uns Zeit, die 200 km zu bewältigen.

Bereits nach kurzer Zeit tauchten am Horizont die ersten schneebedeckten Berge auf, die jedoch nur teilweise hinter den Wolken hervorlugten.

136_Berggipfel
Ein bißchen Eis ist zu erkennen

Aber auch ohne Schnee konnten wir den kurzen Halt am “Lake Mahinapua” genießen – und wir waren nicht die Einzigen.

137_Lake_Mahinapua
Kurze Rast am See

Auf der Weiterfahrt passierten wir immer wieder breite Gebirgsbäche, die aktuell jedoch nur einen Bruchteil des Wassers führten, das hier bei einsetzender Schneeschmelze zu erwarten ist.

138_Whataroa_River
Whataroa River

Um die Kosten für den Bau der Straße möglichst gering zu halten, wurden alle Brücken nur einspurig gebaut. Zum Glück gab es nicht allzu viel Gegenverkehr:

139_Engpass
Sparbrücke mit nur einer Spur

Wenn sich nicht noch etwas grundlegend auf dem Rest unserer Rundreise ändert, müssen wir dringend eine Vorstellung korrigieren, mit der wir nach Neuseeland gestartet sind: wir erwarteten riesige Schafherden, stattdessen sehen wir unzählige Rinderherden und ab und zu auch mal ein paar Schafe. Die Landwirte scheinen vielfach umgesattelt zu haben, Rindfleisch zu vermarkten scheint deutlich lukrativer zu sein als Wolle oder Lammfleisch – nach dieser Erkenntnis wird sich Jochen heute Abend lieber einen Burger als eine Lammkeule zum Dinner gönnen.

Die Rinderherde auf dem Bild unten hatte sich einträchtig am Zaun versammelt – warum, war nicht aus ihnen rauszukriegen – und machte lautstark auf sich aufmerksam, als Jochen für ein Foto aus dem Auto stieg.

140_Rinderherde
Es macht ganz laut MUH

Auf unserem Weg nach Fox Glacier liegt der “Franz Josef Glacier“, dem wir eigentlich einen Besuch abstatten wollten: herrschte an der Küste jedoch noch strahlender Sonnenschein, hatten sich die Wolken in Franz Josef an den hohen Bergen festgesetzt und ließen keinen Blick auf die Gipfel bzw. Gletscher zu. Wir begnügten uns daher damit, Infomaterial aus der Tourist-Info mitzunehmen und setzten uns zu einem kleinen Snack in ein benachbartes Café.

Im Motel in Fox Glacier angekommen, galt es noch, das Abendessen für den ersten Weihnachtstag zu regeln: da am “Christmas Day” nahezu alles geschlossen hat, fragten wir im Restaurant unseres Hotels in Queenstown an, ob wir uns dem dreigängigen “Christmas Dinner” anschließen können, die Antwort steht noch aus.
Für Silvester sind unsere Planungen schon abgeschlossen, wir werden den Abend in der “Luna Bar” in Dunedin verbringen.

Wir hoffen, den für morgen geplanten Spaziergang zu den Gletschern wieder im Sonnenschein genießen zu können, es wäre eine schöne vorgezogene Bescherung für den Heiligabend.

9 Kommentare

  1. Liebe Alex, lieber Jochen,

    wir wünschen Euch aus good old Germany ein frohes Weihnachtsfest.

    Hier waren es heute 15 Grad warm und Sonnenschein. Eher Frühling statt Weihnachten. Viele Grüsse und noch viel Spaß. Helga und der Rest aus Frankfurt

    1. Hallo Helga und natürlich auch hallo an den “Rest aus Frankfurt”,

      15 Grad und Sonnenschein haben wir in etwa auch, dafür hätten wir also schon mal nicht nach Neuseeland fahren müssen. Wir haben aber wenigstens heute schon Schnee bzw. Eis am Franz Josef Gletscher gesehen. Ansonsten kann hier so richtig keine Weihnachtsstimmung aufkommen, die Neuseeländer verbringen die Weihnachtsfeiertage, sofern das Wetter mitspielt viel lieber am Strand. Außerdem gibt es hier keine Dominosteine und Lebkuchen zu kaufen und die Sonne geht erst gegen halb 10 unter. Für uns ist heute, wie auch die kommenden Weihnachtsfeiertage ein Tag wie jeder andere, bis auf die Ausnahme, dass wir uns morgen ein Weihnachtsmenü gönnen.

      Viele liebe Grüße
      Jochen & Alex

  2. Sieht gemütlich aus die Bar. Und mit Stella und Becks zwei gute Biere im Angebot ;-)
    Jetzt aber erst mal Frohe Weihnachten an Euch! Bis bei uns der bestellte Weihnachtsmann auftaucht, werdet Ihr sicher schon im Bett liegen…und weiterhin gute Reise!

      1. Wir haben heute schon Bescherung. Normalerweise immer nach strengem Reglement. Erst Kirche, dann Abendessen, dann Eltern anrufen und erst anschließend Geschenke auspacken. Wir werden heute den Ablauf verkürzen :-).

  3. Hallo Alex, hallo Jochen,

    Steffi und ich wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest am anderen Ende der Welt. Alles Gute aus “good old Germany” und kommt gut ins neue Jahr. Und weiterhin natürlich eine tolle Reise mit vielen spannenden Erlebnissen.

    Liebe Grüße
    Steffi und Markus

    P.S. Ihr habt da einen tollen Reiseblog. Ich lese Eure Neuseeland-Beitrage mit besonderem Interesse, da wir damals (ist schon 12 Jahre her) auch dort waren.
    Das Wetter war da auch nicht anders, der Klima-Wandel scheint keine Verbesserung zu mehr Sonne und weniger Regen gebracht zu haben ;-)

    1. Hallo Steffi und Marcus,

      wir haben uns zuletzt noch darüber unterhalten, dass Ihr die ersten wart, die aus unserem Bekanntenkreis in Neuseeland waren und wir erinnern uns noch dunkel an den Abend als wir mit Euch die Bilder geschaut haben. Es war auf alle Fälle nicht der Tag, an dem es den verunglückten Zitronenkuchen nicht zu essen gab und Jochen statt dessen in Windeseile einen Obstsalat zauberte :-). 12 Jahre ist das schon her – unglaublich.

      Euch ebenfalls Frohe Weihnachten ein paar ruhige Tage
      Alex & Jochen

  4. Hallo Ihr Zwei,
    ganz herzliche Grüße aus der Heimat ans andere Ende der Welt.
    Wir wünschen Euch eine schöne Weihnachtszeit, wie auch immer diese bei Euch aussehen wird.
    Für Eure weitere Tour viel Spaß, in der Hoffnung dass Ihr gesund, schadens- und verlustfrei bleibt.
    Liebe Grüße
    Mattes, Tatjana, Moritz und Adrian

    1. Hallo ihr Vier,

      vielen lieben Dank für die Grüße aus der Heimat. Weihnachtszeit zum ersten Mal auf der Südhalbkugel ist definitv anders als zu Hause. Wir hatten gestern den längsten Tag des Jahres und bei Weihnachten denken wir ja auch sonst weniger an Sonne und Meer, wobei wir heute am Frank Josef Gletscher dann auch mal Schnee gesehen haben.

      Wir sollten an alle Geräte, die wir mit uns führen einen GPS-Peilsender anbringen, um sie bei Verlust wiederzufinden. Na ja, so lange die verlorenden Sachen mit einem einigermaßen vertretbaren Aufwand wieder zu ersetzen sind wirft uns das auch nicht aus der Bahn.

      Schöne Weihnachtsfeiertage und vielleicht zwischendurch auch ein paar ruhige Stunden (auch wenn letztendlich dann vielleicht nur Minuten rauskommen)
      Jochen & Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.