Kahuku (O’ahu, Hawaii) 06.02. – Ananas(s)

Heute gab es noch einmal Hawaii im Schnelldurchlauf: nach dem Start des Fliegers auf Big Island hatten wir einen eindrucksvollen, weitgehend wolkenfreien Blick auf den höchsten Berg der Insel, den “Mauna Kea”.

042_Mauna_Kea
Im Vordergrund “Mauna Kea”, im Hintergrund “Mauna Loa”

Von Maui war wegen tiefhängender Wolken schon weniger zu sehen, aber die Spitze des Vulkans “Haleakala” schaute aus den Wolken.

043_Maui
Oben rechts schaut der Gipfel des “Haleakala” aus den Wolken

Von O’ahu zuguterletzt sah man erst nach Durchbrechen der Wolkendecke etwas, und dann auch nur im Dunst – kein Vergleich zu unserem letzten Besuch. Bis auf Kaua’i – der Insel ganz im Westen von Hawaii – gab es damit eine kleine Auffrischung unserer Eindrücke.

Zu Beginn unseres Hawaii-Inselhoppings waren wir schon einmal auf O’ahu, allerdings nur in Honolulu (“Waikiki” und “Downtown Honolulu”) – heute und morgen verbringen wir an der Nordküste, dem “North Shore“. Auf dem Weg dorthin kamen wir an der “Dole Plantation” vorbei, wo man wirklich alles Erdenkliche zum Thema Ananas bekommt. Wir schauten uns lediglich den Shop an, probierten den berühmten “Dole Whip“, tranken einen Espresso und setzten unsere Fahrt anschließend fort.

044_ Dole
Dole Plantation
045_ Dole
Man kann über die Artikel des Shops ja sagen, was man will…
046_ Dole
… aber eins muss man ihnen lassen …
047_ Dole
… Ideen haben sie.
048_ Dole
“Pineapple Dole Whip” mit Ananasstücken obendrauf – yummie!

Nach dem Einchecken im Appartement wollten wir uns eigentlich einige Drehorte von “Lost” anschauen, das Wetter machte uns allerdings einen Strich durch die Rechnung, ab 17 Uhr begann es heftig zu regnen. Also ging es nur ein bisschen die Küste entlang nach Westen bis Haleiwa. Der Norden O’ahus hinterlässt auf den ersten Blick einen ganz anderen Eindruck als der Süden: war Waikiki mit vielen teuren Shops und Hotels gepflastert, scheint es hier sehr viel lockerer zuzugehen – an der Straße stehen viele “Food Trucks” und es sind jede Menge Menschen mit Surfbrettern unter dem Arm und/oder Dreadlocks auf dem Kopf sowie “Havaianas” an den Füßen zu sehen.

Mehr Eindrücke bei hoffentlich besserem Wetter dann morgen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.