Passa 31.08. – Einfach mal Nichtstun – fast

Nach zweieinhalbstündiger Anreise, einem entspannten Nachmittag am Pool unserer Ferienwohnung und einem selbst zubereiteten Abendessen gestern stand uns heute nach ähnlichem Tagesablauf der Sinn nach einer kleinen Entdeckungsreise: Die Mittelmeerküste liegt nur eine knappe halbe Stunde entfernt und trägt an diesem Abschnitt den Namen Côte Vermeille. Der laut Reiseführer schönste Ort Collioure schien uns ein geeignetes Ziel für ein kühles Getränk zum Abschluss des Tages zu sein.

Am Hafen der Stadt reihten sich Cafés und Restaurants aneinander und boten einen herrlichen Blick auf die Küste, die Kirche Notre-Dame-des-Anges und auf die auf einem Felsvorsprung liegende Festung, die im Laufe der Jahrhunderte den Herzögen von Roussillon (10. Jahrhundert), den Königen von Aragon (11. Jahrhundert) und den Königen von Mallorca (1276-1344) Schutz bot.

Beschaulich geht es zu in Collioure
Die Möwe wollte unbedingt mit auf’s Foto
Blick zurück auf den Ort von einer kleinen Felseninsel am Hafen aus

Wir fanden einen Platz in einer der Bars am Ufer und genossen einen Cocktail und im Anschluss ein Wasser mit Minz-Sirup, das man hier im Land der Katalanen (die Region erstreckt sich sowohl auf spanischem wie auch auf französischem Gebiet) mit einheimischen “Sémillante”, einer Quelle aus den Pyrenäen, mixt anstelle von “Perrier”, das man im Rest des Landes serviert bekommt.

Von der anderen Seite des Hafenbeckens hörten wir auf unserem Rückweg die Klänge des Piano-Konzerts von Philippe Cassard, das an diesem Abend als Auftakt eines Festivals stattfand, womit ein wunderschöner Abend am Meer endete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.