Naumburg 31.12. – Entlang von Unstrut und Saale am Blütengrund

Das Wetter hielt, was die Vorhersage für heute prognostiziert hatte – herrlicher Sonnenschein und das in der nördlichsten Weinanbauregion Deutschlands. An Saale und Unstrut ist bereits seit über 1000 Jahren Weinanbau belegt. Durch Kriege, Missernten und letztendlich den Befall der Reblaus Ende des 19. Jahrhunderts schrumpfte die Anbaufläche zusammen und beträgt heute rund 800 ha. Zum Vergleich: Im größten Weinanbaugebiet Deutschlands Rheinhessen wird Wein auf 26.500 ha angebaut.

Vor dem geplanten Spaziergang machten wir für ein Foto einen kleinen Abstecher zum Herzoglichen Weinberg in der Nähe von Freyburg, mit dem Rokoko-Weinbergshaus im Vordergrund und Schloss Neuenburg auf einer Anhöhe im Hintergrund. Die ältesten Weinstöcke des Weinbergs stammen aus dem Jahr 1925.

Zu anderen Jahreszeiten ist hier sicherlich mehr los als heute – zu Recht

Unweit davon an einer Brücke über die Unstrut in der Nähe von Kleinjena startete unsere Wanderung entlang des Blütengrunds, streifte die Weinberge und die Einmündung der Unstrut in die Saale bis zur Naumburger Wein- und Sektmanufaktur und wieder zurück.

Noch geht es entlang der Unstrut, wenig später dann an der Saale entlang
So macht ein Spaziergang an Silvester Spaß

Der Bildhauer Max Klinger erwarb 1903 oberhalb der Weinberge ein kleines Weinberghäuschen und ließ es in den Folgejahren zu einem komfortablen Wohnhaus ausbauen. Heute beherbergt das Haus ein Museum mit seinem Namen. Kurz danach kamen wir am sogenannten “Steinernen Album” vorbei, wo der Juwelier Johann Christian Steinauer dem Weinanbau in Form von 12 in den Felsen gehauenen Reliefs ein Denkmal setzten ließ. Er erwarb 1720 einen eigenen Weinberg und zum Anlass des zehnjährigen Thronjubiläums Herzogs Christian von Sachsen-Weißenfels ließ er zehn biblische Szenen (u.a. Christus in der Kelter, Noah als erster Weinbauer) und zwei Szenen aus dem Leben des Herzogs (eine Fuchsjagd und das Reiterbild Herzog Christians) in den Felsen schlagen.

Wir genossen bei 16 Grad die wärmenden Sonnenstrahlen und kamen sogar leicht ins Schwitzen. Hier noch ein paar Eindrücke entlang unseres Wegs.

Der Frosch im Gartenstuhl gehört auch zu den Sonnenanbetern
Blick auf das Hauptgebäude der Naumburger Wein- und Sektmanufaktur
Schon wieder auf dem Rückweg
Blick flussaufwärts – auf der rechten Seite die Unstrut, links die Saale und im Vordergrund auch die Saale

Im Anschluss machten wir noch einen kleinen Abstecher nach Bad Kösen, einem Stadtteil von Naumburg. Heute ein staatlich anerkanntes Heilbad, begann man hier ab 1730 mit der Salzgewinnung. Diese wurde jedoch bereits Mitte des 19. Jahrhunderts unrentabel, als man in Staßfurt günstiger Salz gewinnen konnte. So musste sich Bad Kösen auf Tourismus und die heilende Wirkung seiner Solequellen konzentrieren. Das mächtige historische Gradierwerk mit einer Länge von 320m zeugt von der Salzgewinnung im 18. Jahrhundert. Quer durch die Stadt, von der Saale bergan bis zum auf dem Hügel stehenden Gradierwerk, zieht sich eine aufwendige mechanische Konstruktion, die zur Förderung der Sole verwendet wurde.

Kraftübertragung vom Ufer der Saale bis zum höher gelegenen Gradierwerk

Eine weitere Sehenswürdigkeit, jedoch heute an Silvester geschlossen, ist das Romanische Haus, einer der ältesten romanische Profanbaue Mitteldeutschlands, in der die weltweit größte Sammlung von Käthe-Kruse-Puppen eine Heimat gefunden hat. Die weltbekannte Puppengestalterin Käthe Kruse lebte und wirkte von 1912 bis 1950 in Bad Kösen.

Zurück in Naumburg sparten wir uns die Zubereitung eines aufwendigen Silvestermenüs, sondern bestellten im Restaurant Taj Mahal unser Abendessen. Satt und zufrieden mit dem, was wir die letzten Tage erlebt haben, können wir gut gelaunt das neue Jahr und die Heimreise morgen antreten.

In der Region gibt es noch viel mehr zu entdecken, so z.B. die Arche in Nebra, in der die weltberühmte Himmelsscheibe ausgestellt ist oder die Dornburger Schlösser – Gründe für einen erneuten Besuch ohne Corona-Beschränkungen und zu einer wärmeren Jahreszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.